Datenspeicherung auf Netzlaufwerken

Netzlaufwerke sind virtuelle Festplatten, welche über das Netz für einzelne Nutzer oder Nutzergruppen der IVV1 angeboten werden. Der Speicherplatz liegt auf den Servern der IVV1 und wird automatisch durch regelmäßige Backups gesichert. Die Vorteile liegen darin, dass man von verschiedenen Rechnern (Dienstrechner / Notebook / häuslicher Arbeitsplatz) auf einen identischen Datenbestand zugreifen kann. Durch die Sicherung sind Sie gegen Datenverluste geschützt, so dass sich in der Regel eine Zeitlang versehentlich gelöschte Daten aus den Backups wiederherstellen lassen. Beachten Sie bitte, dass das Backup keine Langzeitarchivierung ist. Eine Wiederherstellung von Daten ist nur kurzfristig möglich.

Wir unterscheiden zwischen Nutzerlaufwerken, auf die nur ein Nutzer Zugriff hat („persönliches Nutzerlaufwerk“) und Projektlaufwerken, auf die mehrere Nutzer zugreifen können.

Speicherplatzgröße

Standardmäßig haben Netzlaufwerke eine Größe von 1GB. Bei Bedarf kann der Speicherplatz erhöht werden. Auch hier genügt ein Anruf bzw. eine E-Mail an die IVV1.

Beantragung

Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin im Bereich der IVV1 hat die Möglichkeit, Nutzer- oder Projektlaufwerke zu beantragen. Dazu genügt eine E-Mail bzw. ein Anruf bei der IVV1 unter Angabe der Nutzerkennung. Bei Projektlaufwerken geben Sie uns den Namen des Projektes, den Namen des Projektleiters, sofern Sie dies nicht selber sind und die Namen derer, die Zugriff erhalten sollen, an. SHK und SHB können kein Projektleiter(in) werden. Als Projektleiter(in) bekommen Sie zweimal im Jahr zu Beginn des jeweiligen Semesters von uns eine E-Mail mit der Aufstellung der Mitglieder Ihrer(s) Projektlaufwerke(s).

Bereitstellung

Sobald das Netzlaufwerk eingerichtet wurde, wird es automatisch auf den Windows-Dienstrechnern eingebunden, sobald man sich angemeldet hat. Dies geschieht spätestens am nächsten Arbeitstag nach der Einrichtung durch uns. Sollten die Netzlaufwerke einmal nicht direkt angezeigt werden, warten Sie ein wenig (ca 5. Minuten), manchmal brauchen die Systeme im Hintergrund ein bisschen länger.

Für alle anderen Szenarien finden Sie nachfolgend die Anleitung zur Einbindung Ihres Netzlaufwerkes...

  • Voraussetzung Laptop/Heimrechner

    Arbeiten Sie an einem Computer außerhalb des Uni-Netzwerkes und wollen Ihre Netzlaufwerke einbinden, so benötigen Sie zuerst eine VPN-Verbindung, um sich gegenüber dem IT-System der WWU als Angehöriger auszuweisen. Befinden Sie sich im Uni-Netz oder haben schon eine VPN-Verbindung hergestellt, folgen Sie bitte den unten aufgeführten Anleitungen für Ihr System.

  • ... für Windows

    Schritt 1:

    Öffnen Sie zunächst den Windows Explorer über die Taskleiste.

    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 2:

    Klicken Sie nun auf „Dieser PC“ in der linken Seitenleiste.

    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 3:

    Drücken Sie nun auf „Netzlaufwerk verbinden“ im obigen Menüband.

    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 4:

    Im nun auftauchenden Menü geben Sie wahlweise einen der folgenden beiden Pfade unter dem Punkt „Ordner:“ ein:

    Für Projektlaufwerke:
    \\IVV1CLUSTER1.uni-muenster.de\Beispiel$
    Hinter dem Servernamen (ivv1cluster1...) beginnt der Sharename. Beispiel steht hier für das Projekt. Falls Sie sich unsicher sind, wie der Sharename Ihres Netzlaufwerkes lautet, wenden Sie sich bitte an uns.

    Für Nutzerlaufwerke:
    \\IVV1CLUSTER1.uni-muenster.de\user$\x\x_beis01
    Beachten Sie bitte, dass das „x“ nach user$\ der erste Buchstabe Ihrer Nutzerkennung sein muss. Dahinter tragen Sie Ihre Nutzerkennung ein. Bei Einbindung mehrerer Netzlaufwerke achten Sie bitte darauf, dass Sie jeweils einen verschiedenen Laufwerksbuchstaben für jedes Netzlaufwerk verwenden. Die Laufwerksbuchstaben können Sie im Auswahlmenü über dem Ordnerpfad festlegen.

    Es ist wichtig, dass Sie den Haken „Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen“ hinzufügen und bei „Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen“ entfernen.

    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 5:

    Beim Klicken auf „Fertig stellen“ erscheint ein Anmeldefester.

    Nun setzen Sie „wwu.de\“ vor Ihre WWU-Kennung als Benutzernamen und Ihr WWU-Kennwort als Kennwort.
    Das Laufwerk wird nun eingebunden.

    © IVV1-Geisteswissenschaften
  • ... für MAC

    Schritt 1:

    Öffnen Sie einen beliebigen Ordner mit dem Finder. Dort finden Sie unter „Gehe zu“ den Reiter „mit Server verbinden“. (Alternativ können Sie auch ⌘ + „K“ drücken).

    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 2:

    Im nun auftauchenden Fenster geben Sie wahlweise einen der folgenden beiden Pfade unter „Serveradresse“ ein:
    Für Projektlaufwerke:
    smb://IVV1CLUSTER1.uni-muenster.de/ProjBspBeispiel$

    Hinter der Serveradresse (ivv1cluster1...) beginnt der Sharename (hier ProjBspBeispiel$). ProjBspBeispiel steht für ihr Projekt. Falls Sie sich unsicher sind, wie der Sharename Ihres Netzlaufwerkes lautet, wenden Sie sich bitte an die IVV1. Drücken Sie danach auf das + Zeichen, damit die Verbindung als Vorlage gespeichert wird. Danach klicken Sie auf „Verbinden“.

    Für Nutzerlaufwerke:
    smb://IVV1CLUSTER1.uni-muenster.de/user$/x/x_beis01

    Beachten Sie bitte, dass das „x“ nach user$/ der erste Buchstabe Ihrer Nutzerkennung sein muss. Dahinter tragen Sie Ihre Nutzerkennung ein.

    Drücken Sie danach auf das + Zeichen, damit die Verbindung als Vorlage gespeichert wird. Danach klicken Sie auf „Verbinden“.

    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 3:

    Geben Sie nun ihre Verbindungdaten ein.


    © IVV1-Geisteswissenschaften

    Schritt 4:

    Unter „Name“ geben Sie Ihr Uni-Kürzel ein, z.B. x_beis01, evtl. auch wwu.de\x_beis01. Beim „Kennwort“ geben Sie Ihr Uni Passwort ein. Bitte beachten Sie, dass das Feld Registrierter Benutzer ausgewählt ist. Nachdem Sie auf Verbinden geklickt haben, öffnet sich automatisch das Fenster mit Ihren Daten.


    © IVV1-Geisteswissenschaften